Kategorie Archiv

Anzahl Artikel in dieser Kategorie: 1

Mein neuer Begleiter…

Endlich ist mein Taschenbegleiter da *streichel*. Ein Taschenbegleiter ist eigentlich einfach eine Hülle für Agenda und sonstige Hefte und Zettel, die man so mitschleppt. Eigentlich. Aber natürlich steckt da noch viel mehr drin: Der Taschenbegleiter hat Klammern, die sich leicht öffnen lassen, und er kann dadurch mit immer neuem Inhalt bestückt werden. Zudem kauft man nicht einfach einen ab Stange, sondern kann sich seinen Taschenbegleiter individuell zusammenstellen: Aussenmaterial, Innenfarbe, Anzahl Klammern, Innenfächer, Stickerei, Gummiband. Auch für Extrawünsche hat die Firma Roterfaden immer ein offenes Ohr.

Nachdem ich mich in einem «meiner» Foren durch einen siebenteiligen Thread gelesen hatte, stand fest: So einen brauche ich! Es gibt den Taschenbegleiter in A4, A5, A6 und als iPad-Version. Da mein iPad sowieso meistens dabei ist, habe ich mich für die iPad-Version entschieden. Dabei halten vier über Eck angenähte Elastikbänder das iPad fest. Ich hatte bei Roterfaden wegen der Farbe nachgefragt und dabei die Info erhalten, dass sie noch Filz in Türkis hätten, das allerdings nicht im Shop aufgeführt sei. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen. Und wenn ich schon so viel Geld für ein bisschen Leder und Filz ausgebe, habe ich mir gleich noch eine individuelle Stickerei gegönnt (die dritte Datei konnten sie dann auch endlich öffnen [Illustrator Version 2!!!]).

Nach langem Warten (ab Bestellung 14 Tage, also eigentlich überhaupt nicht lange, wenn man die individuelle Herstellung, die Verzögerung wegen der Stickerei und den Versand in die Schweiz berücksichtigt) ist er gestern angekommen. Letzte Woche hatte ich sogar von ihm geträumt – was für ein Albtraum! (Anstatt Leder war er aus einem hässlichen Rucksackstoff  und die Stickerei war völlig falsch – ich war so erleichtert, als ich nach dem Erwachen realisierte, dass das nur ein Traum war) Ich hatte schon ein bisschen Bammel, das Päckchen zu öffnen… Aber es hat alles super geklappt, er ist genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Das iPad hält bombenfest, der Filz hat eine wunderschöne Farbe, das Leder ist richtig schick und und und.

 

Mein Autöli

Ich bin ja meistens nicht der Typ, der lange überlegt, ob ich jetzt etwas kaufen soll oder nicht. Ich weiss ja inzwischen, dass wenn ich etwas möchte, dass ich es mir früher oder später so oder so kaufe. Also kann ich es auch gleich sofort kaufen und spare mir so das lange Überlegen und Werweissen. Aber dass ich das sogar bei einem Auto durchziehe, hätte ich nicht wirklich gedacht.

Schon länger hab ich mir vorgenommen, wieder Auto zu fahren. Vom 8.–10. Juni war ein Basteltreffen in öhm, äh, irgendwo (ich kann mir nie merken wo, dort, wo der Panther war). Und auf der Heimfahrt mit A. habe ich ihr gesagt, wenn, dann hätte ich schon gerne so einen Fiat 500. In weiss. Und A. fand auch, das würde zu mir passen. Am 14. Juni bin ich zum ersten Mal wieder gefahren (und es war schrecklich!). Bis am 10. August musste ich wieder so gut fahren, dass ich alleine nach Orsingen komme. Nach dem Zoll bei Thayngen hat es eine Unterführung (und das letzte Mal genau dort Stau). Also musste ich dringend auch das Anfahren am Berg im Stau können. Im Büro haben wir ein bisschen darüber gesprochen. Meine Arbeitskollegin hat ziemlich die gleiche Story «durchgemacht» wie ich. Prüfung gemacht, keine Fahrpraxis und dann jahrelang nicht gefahren. Sie hat sich dann einen Automat gekauft und ein paar Fahrstunden genommen. Das kann ich auch, hab ich mir gesagt und beschlossen, es genau so zu machen. Ich habe mich also noch an diesem Tag für Fahrstunden angemeldet und mich intensiver nach einem Autöli für mich umgesehen. Oh Wunder, es gab tatsächlich ein Auto, das all meine Kriterien erfüllt: Fiat 500, weiss, Automat, Navigation, Parksensoren (so Sachen wie PS und so Kram, spielen keine Rolle, da ich ja eh keine Ahnung habe). Am 22. Juni hab ich es mir angeschaut und auch gekauft. Eine Woche danach hatte ich dann die erste Fahrstunde mit Automat und am Tag darauf konnte ich das erste Mal in meinem eigenen Auto fahren. Herrlich! Und das alles in nur drei Wochen. Das war sogar für mich etwas schnell… Aber inzwischen habe ich mich daran gewöhnt und finde es einfach super.

P.S. Dieses Jahr hatte es übrigens keinen Stau vor/nach dem Zoll… Aber ich bin trotzdem sehr, sehr froh, dass ich einen Automaten gekauft habe :-)

 

*pieps*

Mich gibts noch. Aber irgendwie komm ich so gar nicht zum Schreiben. Dabei gibts so viel Neues bei mir!

Fabienne und ich waren im Europa Park, es war so lässig!
Mit Z. und C. war ich am FC Fäscht – war auch lässig, ich komm ja sonst nicht so wirklich raus aus dem Haus (ausser zum Arbeiten oder mit Kind).
Tüfftüff (und damit eine völlig neue Freiheit) ist eingezogen.

Ja und jetzt sollte ich schon wieder arbeiten. Fotos folgen.

 

Mein neuer Schminktisch

Ich war heute arbeiten und habe am Nachmittag kurz mit Fabienne telefoniert. Da hat sie mir schon angekündigt, dass sie eine Überraschung für mich habe. Als ich nach Hause kam, war sie schon ganz aufgeregt und hat mir in unserer Wohnung eine selbst gezeichnete «Schatzkarte» in die Hand gedrückt, die mich direkt in mein Schlafzimmer führte. Vor ein paar Wochen habe ich die Wohnung umgestellt und den vorigen Computertisch vorerst mal in mein Schlafzimmer gestellt. Fabienne fand nun, dass das doch ein idealer Schminktisch sei und hat praktisch den ganzen Inhalt von meinem Spiegelschrank im Badezimmer ausgeräumt und schön auf dem Computertisch drapiert. Und danach musste sie natürlich auch direkt testen, ob man sich da gut schminken kann :-)

Irgendwie gefällts mir ja. Jetzt müsste ich nur noch den Bildschirm mit einem Spiegel ersetzen.

 

Das Letzte

Boah, endlich geschafft. Das Jahr 2008 ist fertig verscrappt! Am Scrapweekend bei Anne hatte ich noch drei gemacht und gestern dann das Allerletzte. Und an Ostern ein Weihnachts-LO scrappen passt ja fast – ist ja immerhin auch ein christlicher Feiertag.

Jetzt sollte ich dann nur noch alle LOs fotografieren und dann können sie endlich ins Album. Und ich hab in meiner LO-Kiste wieder viiiiiiiel Platz für neue Werke.

 

Challenge 2009

Ja, ich weiss schon, dass wir das Jahr 2012 schreiben. Aber scraptechnisch stecke ich noch im 2009 fest. Auch 2008 ist noch nicht ganz abgeschlossen, aber hier fehlen nur noch drei LOs und die werden nächstes WE an Annes Crop gescrappt. Auf Biegen und Brechen!

Dann hab ich mein Fotoindexbuch 2009 durchgeblättert und mit Post-its versehen, wo noch unverarbeitete Fotos auf ein LO warten. 30 Stück. Wenn ich zwei LOs pro Woche schaffe, bin ich genau am 1. Juli fertig mit 2009. Das ist doch ein tolles Ziel, oder?

Ich hab zwar noch keine Ahnung, wie ich jede Woche zwei LOs schaffen soll, aber ein paar Vorsätze nehm ich mir:

  • Dienstag- und Freitagabend sind fix fürs Scrappen reserviert
  • Die Fotos lade ich aufs iPad und werde in jeder freien Minute die Fotos auswählen und bearbeiten (die neue iPhoto-App soll ja genial sein)
  • Immer wenn ifolor eine Aktion hat, bestelle ich den nächsten Schwall Fotos
  • Ich arbeite chronologisch
  • Wenn möglich verwende ich Kits

 

Highland-Saga

Im Moment bin ich noch am letzten Band der Millennium-Trilogie von Stieg Larsson. Aber weil die Bücher so gut sind, wird auch dieser schnell durch sein. Das nächste Projekt wird etwas länger dauern: sieben Bände Highland-Saga auf Englisch. Auf Deutsch habe ich alle schon gelesen (z.T. mehrfach), aber weils noch sooo lange geht, bis der nächste Band erscheint, kann eine kleine Auffrischung nichts schaden. Und meinen Englischkenntnissen schadets erst recht nicht :-)

Und nachdem mich OF das letzte Mal etwas enttäuscht hat mit der Lieferfrist, bin ich jetzt positiv überrascht worden. Am Montag bestellt, am Mittwoch waren sie da. Und dabei hatte ich mich schon auf eine längere Wartefrist eingestellt, da noch am Dienstag die Bücher in meiner Bestellübersicht als “Artikel mit Lieferverzögerung” (oder so ähnlich) angegeben waren.

www.dianagabaldon.de

 

Mein 1. fast richtiger Bento

Juhuuu, endlich kann ich die erste meiner Bento-Boxen einweihen. Fabienne und ich gehen heute Nachmittag in die Stadt und damit wir früh dort sind, essen wir unterwegs. Manchmal darf ich zwar für Fabienne ein Bento-ähnliches Znüniböxli packen, aber weil sie nie so viel isst, wie in eine Bentobox passt, mussten diese noch warten.

Ich hab mich für meinen grünen Würfel entschieden, er hat zwei Böxli, die in die Hülle gesteckt werden. Verschlossen wird das Ganze mit dem Gummiband. Inhalt: Lyoner, Mozzarella-Perlen, Mais, Rüebli, Salami-Sandwich. (Dazu hab ich noch zwei weitere Sandwiches, sonst wärs schon ein bisschen wenig für uns zwei)

 

Meine Tasche ist fertig *freu*

Ich hab so Freude daran! Der “Stoff” lag ja schon länger hier, zugeschnitten war sie auch schon einige Zeit. Das Schnittmuster und Material habe ich von hier: Arpagaustextil.ch

Im Schnittmuster waren so komische Raffungen vorgesehen, die hab ich weggelassen, dafür habe ich eine süsse Eulen-Applikation gemacht – für irgendetwas hab ich ja Fabriqué-Design-Cards gekauft. So konnte ich auch das Zuschneiden der einzelnen Teile an die Slice delegieren outsourcen. War auch so noch aufwendig genug, aber ich finde, es hat sich gelohnt.

Beim Zusammennähen hab ich dann teilweise ein bisschen geschludert bzw. ich kanns halt einfach noch nicht so gut. Vor allem im Bereich der Trägerbefestigung werd ich wohl noch ein paar Fehler vertuschen müssen ein paar Verzierungen anbringen. Aber sonst bin ich sehr zufrieden, auch die Grösse find ich super, da passt einiges rein.

 

 

Wochenrückblick #5

Ein supertolle Woche mit einem absoluten Höhepunkt am Donnerstag: Janine Anouk Sarah, mein Gottemeitli!
Dann hab ich die Applikation für meine Tasche fertiggemacht. Nachdem ich im Januar wieder mal ein bisschen viel gekauft habe, hab ich mir für Februar ein Bestellverbot auferlegt (ich krieg ja durch verschiedene Abos auch so noch genug Pakete)